Kosten & Risiken

augenlaser dr. kocmutKosten und Risiken einer Augenoperation

Die Risiken sind aufgrund der jahrzehntelangen Erfahrung von DDr. Kocmut in der Auglaser Praxis Salzburg sehr gering.

Wussten Sie, dass die LASIK-Methode mit Millionen Behandlungen weltweit einer der häufigsten Routine-Eingriffe in der Medizin ist?

Kosten einer Augenlaser Behandlung

Alle Preise werden im Zuge der Erstuntersuchung genau besprochen.

Bei diesen Eingriffen wie z.B Lasik, Femto-Lasik, etc. handelt es sich um eine rein private Leistung.

Die Kosten für Voruntersuchung und der Operation werden von gesetzlichen Krankenkassen nicht getragen.

Kostenübernahme in manchen Fällen

Die privaten Versicherer tragen ab gewissen Grenzwerten der Dioptrien die Kosten oder Teile davon mit.

Achtung Steuerentlastung!

Die entstanden Kosten können Sie im Rahmen einer Steuererklärung als Sonderbelastungen – Sonderausgaben geltend gemacht werden.

Erst nach der Untersuchung kann genaueres über die Operation – Art und Weise des Eingriffes , dafür verwendete Materialien und Instrumente und zusätzliche Kosten, die dafür anfallen, bekannt geben.

Die Notwendigkeit der Zusatzuntersuchungen wird individuell nach Bedarf erstellt.

Behandlungen:

  • C-Ten  / Trans PRK
  • LASIK Behandlung
  • Aberrometrie-Wellenfront gesteuert
  • Femto-Lasik/ SBK Lasik
  • LASEK/Epi-Lasik/ Behandlung
  • Artiflex/Artisan ; Veriflex/Verisyse Linsenimplantation  (-3 bis -25 Dpt)
  • Cachet Linsenimplantation (-6 bis -16 Dpt)
  • Spezielle Intraokularlinsen
  • Pachymetrie
  • Pupillometrie
  • Hornhauttopographie
  • Biometrie
  • Aberrometrie – Wellenfrontuntersuchung
  • ORK Cam
  • Schwind Cam
  • Pentacam HR
  • Endothellzellenmikroskopie
  • OCT
  • Galilei

Nebenwirkungen und Risiken

Eine Augenlaser-Behandlung ist ein operativer Eingriff – somit gibt es keine 100% ige Sicherheit vor selten auftretenden Nebenwirkungen und Risiken.

Doch es gibt eine 100% ige Sicherheit für Sie, sich vorab darüber zu informieren – das persönliche Beratungsgespräch mit Ihrem Augenarzt.

Am häufigsten macht sich postoperativ ein „trockenes Auge“ in Form von Drücken, Brennen oder wechselnder Sehqualität bemerkbar. Dies kann nur wenige Tage dauern, in seltenen Fällen aber auch mehrere Wochen. Tränenersatzstoffe lindern die Beschwerden.

Normalerweise heilt die durch den Schnitt entstandene Wunde innerhalb der ersten drei Tage ab. Es kann aber zu Heilungsverzögerungen kommen.

Eine vermehrte Blendungsempfindlichkeit und die Entstehung von Lichthöfen um Lichtquellen in der Dunkelheit ist in den ersten Monaten nicht selten; diese Störungen bilden sich aber meist selbst zurück.

Bei störenden Falten des Hornhautscheibchens, die sehr selten sind (1:10.000), muss das Scheibchen gespült und geglättet werden. Eine unzureichende oder zu starke Korrektur (Unter- bzw. Überkorrektur) der Fehlsichtigkeit sowie eine Dezentrierung des Laserstrahls sind selten. Danach ist eine schwächere Sehhilfe oder eine erneute LASIK-Operation nötig.

Weitere häufige Fragen finden Sie HIER.